Mittwoch, 31. August 2011

Aquarelle...

Hallo ihr Lieben! 
Heute will ich aber mal wieder ein bisschen was von meinen Bildern zeigen - denn darauf sollte sich mein Blog eigentlich konzentrieren. Doch seitdem ich nun hier im Bloggerland rum stöbere, bin ich ganz davon abgekommen. Gibt ja auch so viele andere schöne Dinge, die ich dann mit der Kamera fest halte und euch unbedingt zeigen muss... 
Nun denn, jetzt gibt es mal ein paar Aquarelle, die vor ca. 15 Jahren entstanden sind. Damals befasste ich mich ausschließlich mit der Aquarell-Malerei. Inzwischen experimentiere ich mit allen möglichen Farben und Untergründen. 
Und los gehts...
Diesen kleinen Indianer-Jungen habe ich meinem Sohn zum 9. Geburtstag gemalt. Er liebte - genau wie ich - die Indianer so sehr!! Und die kleine Rothaut, die unter dem großen Kopfschmuck sitzt, sieht genau aus wie mein Sohn damals... Zufall???
Frauen und Schuhe... allerdings kann ich mit "Stöckelpöms" nix anfangen. Okay - als Gemälde sehen High Heels bestimmt klasse aus, aber ich hatte mich nunmal für die rustikale Variante entschieden. 
 
Rustikal ist auch diese alte Hauswand. Ich mag diese alten Häuser zu gerne. Sie könnten sicher interessante Geschichten erzählen...
Ihr merkt sicher schon, dass meine Lieblingsfarben beim Aquarell nicht unbedingt knallbunt sind... da mag ich die Kombinationen aus Ultramarinblau, Lichter Ocker und Sienna gebrannt.
Da ich ja hier an der Ostsee lebe, ist es nicht verwunderlich, dass es auch "Strandbilder" gibt, oder?!
 Lebensmittel eignen sich nicht nur zum Essen... auch zum Modell stehen bzw. liegen!
Die Zitronen machen heute mal den Abschluss.

Ach, habe ich eigentlich schon erzählt, dass ich auch ein Fan von netten Versen und Gedichten bin?!
Nein??? Na dann... weil´s gerade so gut passt:

Ich muss das wirklich mal betonen:
Ganz früher waren die Zitronen
(ich weiß nur nicht genau mehr, wann dies
gewesen ist) so süß wie Kandis.
Bis sie einst sprachen: "Wir Zitronen,
wir wollen groß sein wie Melonen!
Auch finden wir das Gelb abscheulich.
Wir wollen rot sein oder bläulich!"
Gott hörte oben die Beschwerden
und sagte: "Daraus kann nichts werden.
Ihr müsst so bleiben - ich bedauer!"
Da wurden die Zitronen sauer.


Ich liebe Heinz Erhardt !!!

 
Dieses Bild habe ich mir hier geliehen:

Liebste Mittwochs-Grüße von der Karina

Kommentare:

  1. Liebe Karina,

    bin ja was Malen und Zeichen angeht völlig talentfrei aber mir gefallen deine Bilder.

    Einen lieben Gruß Manuela

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Karina,
    jaaaa, im Bloggerland kann man schon Zeit verbringen!
    Wundervolle Bilder. Ich wünschte ich hätte da auch ein bisschen Talent für.
    Lieben GRuß
    Sandra

    AntwortenLöschen
  3. Deine Bilder sind genau mein Geschmack -
    wunderschön, auch ich mag gerne Gedichte und Sprüche, dieses kannte ich noch nicht - danke!
    GGLG Anneliese

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Karina,
    die Bilder sind toll. Ich hatte eigentlich die gleichen Pläne, ein Blog zu eröffnen und meine Bilder zu zeigen, aber dann kam alles anders. Aber so ab und an zeige ich sie auch. Es kommen noch einige. Werde im Herbst vielleicht ein Extra-Malblog eröffnen. Mal sehen. Häuser und Fenster und Türen habe ich auch schon so einige gemalt. Im Moment fahre ich auf der abstrakten Linie.
    Mal so, mal so.
    GGGGLG
    Angi

    AntwortenLöschen
  5. Was für schöne Bilder Du einst gemalt hast!!! Und das Gedicht ist toll. Heinz Erhardt ist ne Wucht :-)
    Ich wünsche Dir tolle Feste im September und dazu noch schönes Wetter!
    Liebe Grüße, Bine

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Karina,
    so tolle Bilder!!! Die Schnürer hätte ich gern in echt!
    ganz liebe andrellagrüße

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Karina,
    eigentlich mag ich gar nichts schreiben.
    Wenn ich manchmal was wirklich superschön finde,dann kommt da doch so eine Art Eifersucht auf und dann fehlen mir die Worte.
    Ach was schreibe ich wieder für ein Quatsch.
    Super schön und schön das du diese Bilder aufgehoben hast.
    Ich habe mal aus einen Anflug von wer weiß was alles Bilder von mir weggeschießen.
    Jetzt werde ich darüber wie die Zitronen...
    Aber wir leben jetzt und nicht in der Vergangenheit.
    C’est la vie
    Schönes Wochenende
    Maike

    AntwortenLöschen