Montag, 31. Oktober 2011

Fuß- und Halswärmer und mehr...

Ja... ich habe natürlich zwischendurch auch die Stricknadeln klappern lassen.
Entstanden ist ENDLICH mal die zweite Socke.
Die erste liegt bereits seit einem Jahr im Körbchen... fällt mir immer schwer, die zweite Socke in Angriff zu nehmen, weil ich meistens schon wieder neue Wolle habe und ganz andere Dinge im Kopf.
Aber nun kann ich sie endlich ausprobieren, meine neuen Wollsocken mit Massage-Sohle (im Perlmuster gestrickt).


Der Hals soll ja auch schön warm gehalten werden.
Und seit ich nun meinen neuen Job im Wolle-Lädchen habe, muss ich ja auch mal verschiedene Muster ausprobieren. 
Kurzerhand wurde schnell der "Lila-Loop" gestrickt. 
Eigentlich ist die Wolle ja eher flieder... aber egal.
 

  Zuletzt noch was Nützliches für die Küche - zwei kleine Helferlein.
Nein, keine Topflappen. Diesmal was zum Händetrocknen an der Spüle.
Ebenfalls in Lila-Tönen. Hier folgt noch ein drittes Exemplar...


Um den Hals gewickelt sieht der Loop übrigens SO aus und passt perfekt !!
...wenn auch nicht gerade zu meinem Ringel-Shirt...


Von Jonathan berichte ich im nächsten Post weiter.
Dann habt mal erstmal alle einen gruseligen Halloween-Abend !!


Sohnemann und Freundin im letzten Jahr...!

Bis dann, Karina

Sonntag, 30. Oktober 2011

Jonathan - Teil 2

Ich freue mich, dass ihr unser Sommermärchen 2004 weiter lesen wollt !
Dann will ich mal los legen...

 
Habe gerade noch mal meine Aufzeichnungen überflogen und gelesen, dass das Möwenei, welches schön kuschelig im Karton auf seinen "Geburtstermin" wartete, zusätzlich durch eine Wärmflasche, die Lukas unter den Karton legte, warm gehalten wurde. Der Junge hat echt alles gegeben...!
Montag, 7. Juni 2004 - hier ist das Küken gegen Abend geschlüpft.
Am nächsten Tag war der Baby-Flaum trocken und die kleine Möwe wog 40 Gramm. Sie piepste ganz leise und zart, fraß aber bereits Fisch und Tartar UND eine Spinne!
Hockte still in der Kuschel-Ecke im Käfig und reagierte sofort mit Piepsen, sowie jemand den Raum betrat.
Die Pinzette mit dem Futter wurde aufmerksam mit dem Kopf verfolgt... HUNGER !!!


Wir - besonders ich - haben nicht daran geglaubt, dass dieses kleine Wesen überhaupt die erste Nacht übersteht. Ehrlich. Aber unsere Freude und Verwunderung war riesengroß, dass unsere Vermutung widerlegt wurde. 
Nach zwei Tagen wog der kleine Fratz schon 46 Gramm - hatte also zugenommen! Juhuuu!!!
Und hatte auch einige neue Töne entwickelt, lief dabei munter durch den Käfig. Wir schienen alles richtig zu machen.
Nebenbei erfuhren wir von unserem Sohn, dass sein Freund ebenfalls ein Ei zu Hause hatte. Und sie wussten ganz genau, dass dies Möweneier waren. Die Möwen gelten hier als die Ratten der Lüfte. Sie sind längst eine Plage geworden und belästigen die Menschen an den Promenaden, sowie diese was Essbares in den Händen halten, klauen im Vorbeifliegen die Fischbrötchen oder Pommes aus der Hand...
Okay, die beiden haben also diese Eier am Strand "mitgehen" lassen. Sowas machen experimentierfreudige Jungs eben. Traurig nur, dass das Küken des anderen Jungen leider am Tag nach dem Schlüpfen gestorben ist.
Umso mehr bemühten wir uns, dieses hier durch zu bringen...


Jonathan wuchs rasend schnell. Der Meerschweinchenkäfig wurde zu klein und außerdem breitete sich im ganzen Haus ziemlich bald ein extremer Fischgeruch aus. Das ging so nicht mehr weiter. So kam der kleine Vogel erstmal in einen Freilauf der Meerschweinchen, bis mein Mann eine kleine Voliere gebaut hatte.
Ihr seht schon, hier drehte sich alles nur noch um Jonathan...


 Freilauf im Garten - natürlich immer in Begleitung von Mensch und Hund - war an der Tagesordnung.
 Unsere kleine Hündin Pumuckel bekam Muttergefühle und fühlte sich immens verantwortlich für diesen kleinen Hüpfer. Aber je größer Jonathan wurde, umso mehr Respekt bekam Pumuckel vor ihm.


Hier ist Jonathan bereits drei Wochen alt. 
Wir haben es echt geschafft...!!!


Wir werden verfolgt auf Schritt und Tritt - so wie das bei watschelfüßigen Kindern so üblich ist. Unser Leben ist durch die Möwe aufregend, anstrengend - aber unheimlich spannend und reich geworden!

Fortsetzung folgt...

Wünsche euch allen einen gemütlichen und erholsamen Sonntag!
Liebe Grüße, Karina

Freitag, 28. Oktober 2011

Es war einmal...

Nein, dies ist KEIN Märchen.
Es hat sich alles genau so zugetragen, wie ich es euch erzählen werde.
Aber zuerst schaut euch mal das Foto an... na... was ist das??

Es war im Sommer 2004...
Unser Sohn, damals 15 Jahre alt, erzählte uns, dass er ein Ei gefunden habe und wollte nun wissen, ob er das nicht irgendwie ausbrüten könne. 
Er ist halt ein Kind vom Land... und stromerte natürlich immer über Wiesen und Felder oder am Strand entlang. Und für so ein Landei - äh -kind ist es auch nicht abwegig, "gefundene" Tiere oder Eier mit nach Hause zu bringen. 
Das ist praktischer Naturkunde-Unterricht...
Natürlich habe ich gesagt, dass das nicht funktioniert, er möge das Ei doch lieber gleich entsorgen. Sorry, wenn ihr jetzt entsetzt seid, aber ich wollte vermeiden, dass der Inhalt noch im Bett landet.
Das hat er natürlich NICHT getan.

Nach einer Woche rief er aufgeregt aus seinem Zimmer von oben: 
"Maaamaaa!!! Der Vogel schlüpft!!"
Ich dachte ja, er spinnt - oder ich spinne. 
"Häää...??? Wie denn das??? Du willst mich veräppeln!"
Ich bin gleich hoch in sein Zimmer und da hielt Lukas mir einen Schuhkarton, der mit einem Handtuch ausgekleidet war, vor die Nase und aus einem relativ großen, getupften Ei schaute ein ziemlich kräftiger Schnabel heraus.
"Das ist doch keine Amsel", rief ich. Er hatte mir nämlich erzählt, es sei ein Amsel-Ei gewesen, was er gefunden hat. Hahaha...
Wir warteten noch eine Weile geduldig und dann entwickelte sich das ganze Küken aus der Schale. Füße wie ein Dinosaurier-Baby! Ich war total entsetzt und erfreut zugleich. Natürlich freut sich eine Mutter, wenn neues Leben geboren wird - aber ein Möwenküken...!?!?! Wie sollen wir das denn ernähren und groß kriegen???
Lukas einziger Kommentar: "ICH BIN VAAAATER GEWORDEN !!!"

 

Aber zum Glück gab es schon Internet...!
Ich forschte nach und fand genügend Information. 
DANKE, du so oft gehasste Technik !!!
Tja, und so deckten wir uns ein mit Fisch und Tartar (nur vom Feinsten!!!).
Viele kleine Miniportionen wurden eingefroren 
und peu à peu aufgetaut und verfüttert.
Wie Lukas das geschafft hat?
Tja... er hat das Ei in ein Handtuch gewickelt in den Karton gelegt, jeden Tag immer wieder mal gewendet (wie es im Buch oder Internet steht) und mit unserer Rotlichtlampe hin und wieder bestrahlt.
Der Karton stand ganz hinten im Zimmer, schön versteckt, damit ich ihn nicht sehe, über die Heizung geklemmt. Davor stand ein Tisch - ich habe ihn wirklich nicht entdeckt. Ich stöberte ja auch nicht im Zimmer des Halbwüchsigen herum - und so war sein Plan gelungen.

Und so sah Jonathan - wie sonst soll man eine Möwe nennen? - dann trocken aus:


Als Behausung diente in den ersten Tagen ein Meerschweinchenkäfig mit Sand, Kies und einer Kuschelecke aus einem alten Schal. Gefüttert wurde alle zwei Stunden mit der Pinzette (wie gut, wenn man eine Mutter hat, die das während der Schulzeit übernimmt) und Wasser gab es in Tropfenform vom Finger. Zum Glück müssen Vögel in der Nacht nicht gefüttert werden...
Der Käfig stand in Lukas´ Zimmer. Und erst, wenn er sich morgens bewegte, fing der kleine Vogel zu piepsen an! 
Er hatte seinen Daddy immer im Auge!!

Ich weiß, es ist viel Text, aber wenn es euch interessiert, wie es weiter gegangen ist, dann schreibe ich gerne noch mehr!
Wünsche euch einen gemütlichen Abend !!

Karina



Sonntag, 23. Oktober 2011

Afrika-Feeling...

Noch zwei Bilder aus meinem Atelier,
die aber schon vor einiger Zeit den Besitzer gewechselt haben. 

 
Giraffen sind doch faszinierende Tiere...!
Diese hier ist aus Acryl mit Pinsel auf Leinwand gezaubert.
Genau wie die Damen.
Bei der Giraffe handelt es sich um einen Ausschnitt.


Habt noch einen schönen restlichen Sonntag
und einen guten Start in die neue Woche !
Karina

Dienstag, 18. Oktober 2011

Schaut mal...

Hier ist mein neuer Arbeitsplatz...! :o))


 Na.... das kennen bestimmt einige von euch.
Richtig! Das ist Melanie´s schönes Wolle-Lädchen in Kappeln.
Da darf ich mich nun ein paar Stunden in der Woche mit den
wunderschönen bunten und kuscheligen Wolle-Knäulen umgeben
und sie natürlich auch an die Frau bringen!
Eigentlich müsste es hier Gefahrenzulage geben... 
denn es besteht allergrößte Gefahr,
dass ich meinen Lohn gleich in Wolle umsetze...!

Auf gute Zusammenarbeit, Bine, Conny und Melanie!!

Montag, 17. Oktober 2011

Bad-Umbau Teil 3

Zwei Dinge wollte ich euch noch zeigen von unserem Bad-Umbau...
Und auch noch ein bisschen was vom "Vorher-Zustand".
Hier zum Beispiel durften unsere Enkelkinder Emma und Hannes mal das tun, 
was sonst absolutes Tabu ist... mit einem dicken Filzstift die Wände bemalen!!! 
Das hat vielleicht Spaß gemacht...!
Und da entstanden plötzlich so schöne Bilder an den ollen Kacheln, 
dass ich sie nur schweren Herzens zum Abriss frei geben konnte.



Das ursprüngliche Bad war ziemlich klein. Aufgrund der neuen Wohnsituation 
(kein Kind mehr im Haus - Wände raus...) konnten wir es ein wenig vergrößern.
Das alte Fenster wurde entfernt - und durch farbige Glasbausteine ersetzt.
Dieses bunte "Fenster" ist nun in die große offene Dusche integriert und dient gleichzeitig als Ablage.



Aber mein ganz besonderes highlight ist das Oberlicht über der Tür.
Hier habe ich lange gesucht, bis ich die passenden Fenster gefunden habe.
Mein handwerklich so geschickter Göttergatte hat sie perfekt eingebaut,
nachdem er die alten Rahmen geschliffen und neu gestrichen hat.
Sieht das nicht toll aus...?!?!


Machen sich gut, die alten Fenster über der Badezimmertür, oder?!
Geradeaus ist der Hauswirtschaftsraum mit Tür zum Carport.
Rechts (gegenüber vom Bad) geht es ins Foto-Studio.
Dieser gesamte Teil des Hauses war vorher total anders aufgeteilt.
Wir haben Wände versetzt, eine Haustür entfernt, dafür ein Fenster eingesetzt,
weil das Bad mit einem Teil vom ehemaligen Flur vergrößert wurde.
Und im HWR wurde ein Fenster raus genommen und dafür eine Tür eingebaut.
Es war eine lange und schmutzige Angelegenheit - aber nun sind wir überglücklich...!!!
 

Samstag, 15. Oktober 2011

Verwunschen...

Ich habe bestimmt schon mal erwähnt, dass ich alte Häuser liebe.
Und wenn sie dann auch noch so verwunschen aussehen, 
wie dieses hier, dann erst recht.


Dieses Haus besuchen wir jedes Jahr, wenn wir auf dem Darß sind.
Und jedesmal werden Fotos gemacht.


Mal blüht die Rose vor dem Fenster und mal nicht.
Doch jedesmal sind wir hin und weg von dieser verträumten Schönheit.

Und mit diesen Eindrücken verabschiede ich mich jetzt ins Wochenende!
Freue mich übrigens über die neuen Leserinnen!
Herzlich Willkommen und liebe Grüße an euch alle...
von der Karina

Donnerstag, 13. Oktober 2011

Bad-Umbau Teil 2

Gestern habe ich euch das Steinmosaik in der Wand gezeigt,
heute berichte von unserem Waschtisch.
Vielleicht sind wir da auch ein bisschen schwierig, mein Mann und ich. Aber wir haben eben so unsere Vorstellungen und Wünsche, die wir natürlich soweit es geht, auch umsetzen wollen.
Wir hatten einen "Badezimmer-Planer" mal machen lassen...
Er schaute sich die Gegebenheiten hier vor Ort an, besprach mit uns unsere Ideen und wollte dann alles zu Papier bringen. Bei der Präsentation im Laden, wo wir uns dann auch die Objekte ansehen sollten, riss mir aber so langsam der Geduldsfaden, nachdem wir uns über eine Stunde lang seine Pläne angesehen und wir in puncto Finanzen da anscheinend so völlig aneinander vorbei geredet haben, hatte ich das Gefühl, wir richten hier ein 0-8-15 Badezimmer ein. Und genau das wollten wir nicht. Es sollte schon unsere ganz persönliche Note bekommen. Und das ging bereits beim Waschtisch los...

Alles, was momentan als modern bezeichnet wird (und vielleicht auch ist), wollten wir nicht haben.
Wir wollten ein Waschbecken in einen selbst gebauten Unterbau integrieren. Das hatte der Planer wohl nicht verstanden. So war er dann ein wenig irritiert, dass wir keinen Waschtisch von der Stange kaufen wollten. Das hätte auch unser Budget mehr als gesprengt...! Die Dinger sind ja sowas von überzogen teuer!

So nahmen wir diesen Bereich des Bades dann auch in die eigene Hand und organisierten eine alte Eichenbohle, die bereits etliche Jahre bei einem befreundeten Holzbildhauer auf dem Werkstattboden anscheinend auf uns wartete. Er trennte uns ein Stück davon ab und mein Mann baute daraus die Platte für den Waschtisch. Unser Schwiegersohn, der Bootsbauer ist, lackierte sie mit Bootslack, damit sie dem Wasser trotzen kann.
Und nun ist es ein individueller Waschtisch geworden, der uns sooo gut gefällt. Ein Unikat.
Aber seht selbst...

 Zwei weitere ganz eigene Dinge gibt es noch in diesem Bad.
Die zeige ich dann in den nächsten Tagen.

Mittwoch, 12. Oktober 2011

Ideen und deren Umsetzung...

...das ist oftmals gar nicht so einfach...
Wir planten zu Beginn dieses Jahres den Umbau unseres Badezimmers.
Eigentlich planten wir das schon seitdem wir dieses Haus gekauft haben 
(vor 20 Jahren...) - aber erstens kommt es anders... immer wieder sind andere Dinge wichtiger, dann fehlt wieder das Geld... wer kennt das nicht?!
Aber nun wurde ein Bausparvertrag fällig, das letzte Kind war ausgezogen und es sollte endlich los gehen.
Es wurde überlegt, gezeichnet, die Baumärkte und Badezimmer-Ausstatter abgeklappert, Kataloge gewälzt. Eigentlich wussten wir ja, was wir wollten, aber nun ging es ja ans Besorgen und Bestellen...
Aber das ist eine längere Geschichte.
Heute fange ich mal damit an, dass wir ursprünglich den Boden in der Dusche mit Kieselsteinen vom Strand ausgelegt haben wollten. Dafür hatte ich zwei Urlaube lang in Dänemark gesammelt...
Die Kisten voller Steine stehen aber heute noch im Carport, denn unser Fliesenmeister riet uns davon ab, weil in den Zwischenräumen Vertiefungen entstehen, worin sich das (Seifen-)Wasser sammelt und ganz schnell unansehnlich wird. Und nun??? Weil aber wenigstens irgendwo im Bad "meine Handschrift" zu sehen sein sollte (ich bin doch ein totaler Steinfreak, sammele Sand aus aller Welt, Hölzer und eben Steine), musste ich mir was anderes einfallen lassen.
Ich plante eine Art Wand-Mosaik. Allerdings waren die Steine, die ich für den Boden gesammelt hatte, hier nicht geeignet. Darum suchte ich welche aus meinen vielen Gläsern und Töpfen zusammen und malte ein Muster auf die frisch geputzte Wand, nahm Hammer und Meißel und klopfte den neuen Putz entsprechend wieder raus. Auf einem Blatt Papier puzzelte ich mit den Steinen und Muscheln, bis es passte und dann wurde der Mörtel angemischt und das Original an die Wand gezaubert.

Die Bericht-Erstattung ging nicht kürzer, sorry!
Aber nun endlich ein paar Fotos:

So oder ähnlich hätten wir es gerne gehabt... aber so leicht, wie es aussieht, ist das Fliesen à la Hunderwasser leider nicht. 
Dies hier ist übrigens auf dem Bahnhof in Ülzen.


Das war die erste Idee für das Wand-Mosaik.
Wäre aber schwierig geworden wegen der Größe der Steine 
(Gewicht... Erdanziehungskraft...).


Also umdisponieren und kleinere Steine suchen, die farblich zu den Fliesen passen und sich trotzdem abheben.


Und hier das Loch in der Wand...


...und dann die Meisterleistung unseres Fliesenlegers...
Er war sehr kooperativ und hat alle meine Wünsche erfüllt - auch die bunten Ecken sind auf meinem Mist gewachsen. Absoluter Fummelkram für ihn...!!


...Karina bei der Arbeit...



Hier das Endprodukt...


Die anderen Seiten mit ihren ganz persönlichen Noten zeige ich ein andermal.
Ich muss jetzt mal wieder an die Stricknadeln... ;o)

Dienstag, 11. Oktober 2011

Jetzt wird´s noch mal bunt...!

Inzwischen hat uns der Herbst zwar voll im Griff
aber vor ein paar Tagen sah es hier bei uns im Garten noch SO aus...


 
Da ist es doch schön, dass es die Kamera gibt, 
mit der ich die bunten Blumen noch mit in dieses "Grau in Grau" nehmen kann!
Auf in den Dienstag... mal sehen, was der mit uns vor hat...

 

Sonntag, 9. Oktober 2011

Ahrenshooper Nackedeis...

...haben wir im Garten des Dornenhauses entdeckt
und in Szene gesetzt.
Anke hatte sie letztlich auch schon gepostet und nannte sie "drall und deftig".
Sie sind auf jeden Fall ein Hingucker.
Komisch - bei diesen Figuren finde ich die Pfunde amüsant... 
;o))


 Ja - wir haben viel zu sehen gekriegt. In jeder Hinsicht... ;o)
Wünsche euch allen einen gemütlichen oder kreativen Sonntag!
Karina