Donnerstag, 26. Juli 2012

Damals...

Guten Morgen, ihr Lieben!

Gestern habe ich euch ein Bild vom Gartenhut meines Großvaters gezeigt.
Da kam mir die Idee, doch auch mal den dazu gehörigen Menschen vorzustellen.
Mein Opa Karl... ich habe ihn sehr geliebt und leider viel zu früh verloren.
Wie gut aber, dass schöne Erinnerungen fest in unseren Herzen verankert sind.

Ja, auch wenn man meinen könnte, dies sei ein kleines Mädchen...


 
...weit gefehlt. Es ist mein Opa im zarten Alter von ca. 1 Jahr.
Das Foto ist somit von 1904.
Süßer Fratz - und hier schon bereits mit Hut!

Und auch hier alle gut behütet...!


Ich weiß es nicht genau, nehme aber an, es ist die Schulklasse mit Lehrer.
 Tolle Hutmodelle, wobei die meisten ja Mützen sind.
Und es sind sogar zwei Zwerge oder Wichtel dabei... ;o)
Der kleine Karl sitzt übrigens vorne links.



So jung - und so einen ernsten Blick...
Der Kragen des Mädchenkleides dahinter könnten fast die Ohren vom Karl sein. ;o)

Schaut mal hier!
Fast nicht zu sehen - neben Karl steht ein Hund.
Und der sieht fast genau so aus wie meine Joy!
Ist es wohl eine Uniform, die Karl dort trägt? Sieht so aus.
Und natürlich wieder mit Kopfbedeckung.




Als Heranwachsender mit Anzug, Stock und - klar, mit Hut !



Ja, es gibt tatsächlich auch Fotos OHNE Kopfbedeckung.
Denn für Portraits nimmt man diese doch eher ab.
 Und da kommt dann auch die Lockenpracht zum Vorschein!




Eines der liebsten Fotos ist natürlich immer das Hochzeitsfoto.
Aufgenommen am 15.02.1930.
Und auf den Tag genau ein Jahr später ist meine Mama geboren!
 Sieht Oma Frieda, seine Braut, nicht grandios aus?
Verdammt cooles Outfit, würde ich mal sagen!
Und klar... der Zylinder beim Bräutigam darf natürlich nicht fehlen.
 


So ging man anno dazumal also zum Fasching...! 


Natürlich ... mit Hut... und riesengroßer Gürtelschnalle...!!

Die Zeiten waren aber nicht immer so fröhlich, leider.
Es kam der Krieg und auch Karl musste von zu Hause fort.
Hier verlor er als junger Mann seinen rechten Unterarm,
was ich als kleiner Stöpsel wahnsinnig interessant fand, denn er hatte - wie ein Pirat - einen "Ersatzarm", an den er je nach Bedarf entweder eine lederne Hand
oder einen Haken !!! anschrauben konnte.
Könnt euch sicher vorstellen, wie das aussah.


Das Foto entstand - wie man sehen kann - nach seiner Rückkehr.

Er war ein Großvater, wie man ihn sich wünscht.
Er konnte zaubern, hat mit mir gespielt, mir gezeigt, wie man Fische ausnimmt
und hat mir und seinem Wellensittich immer Apfelspalten geschnitten.
Immer zusammen. Eine für mich und eine für Hansi.

Wie schön, dass es Großeltern gibt!!!
Von der Oma berichte ich ein andermal.

Nun muss ich aber schnell zur Arbeit...
Liebe Grüße in die Runde!


Karin

Kommentare:

  1. Liebe Karin,

    du hast viel von deinem Opa in deinen Gesichtszügen, oder täusche ich mich?

    Klasse finde ich das Brautkleid deiner Oma. Modern, weil es mal nicht lang war, dafür aber der Schleier.

    Vielen Dank für den kleinen Einblick in die Familienbilder und herzliche Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mag sein, dass ich dem Opa ähnlich sehe. Ich werde nämlich meiner Mutter immer ähnlicher - und die wiederum war ganz ihr Papa. ;o)
      Meine jüngere Schwester hingegen ist total die Oma! Gleiche Augenpartie und gleiche Nase. Immer wieder spannend, wie sich manche Dinge doch vererben.

      Das Hochzeitsgewand hat sich die Oma übrigens selbst genäht, so wie alles andere auch immer. Sie war Schneiderin.

      LG, Karin

      Löschen
  2. Sooo tolle Fotos, Wahnsinn. Schön, dass ihr noch so viele Fotos habt. Bei uns gibt es leider kaum welche. Meine Oma hieß auch Frieda :-) Vielen Dank für den wundervollen Blick in dein Familienalbum.
    Lieben Gruß
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die alten Fotos sehen wir uns auch immer wieder zu gerne an. Haben ganze Alben voll davon. Ich liebe diese alten Bilder und bin gerade dabei, mal wieder eine Ahnengalerie im Haus zu erstellen.
      Habe letztlich auch von beiden Seiten meiner Eltern den jeweiligen Stammbaum (in Kopie) bekommen. Der meiner Mutter ist in einer Linie bis 1776 zurück zu verfolgen (das sind 6 Generationen vor mir!). Die vom Vater ist nicht ganz so lang. Da endet es eine Generation vorher, leider ohne Daten. Trotzdem alles sehr spannend!
      LG, Karin

      Löschen
  3. Jaaa, die Fotos sind toll!! Ich habe eine ganze Wand im Esszimmer mit alten Fotos von der Familie behängt - so schön anzusehen und noch schöner, wenn man etwas Hintergrundwissen dazu von der Oma mit bekommt ;o)

    Mohrenkopfsemmeln - oh ja!!! Und die liebe ich heute auch noch ;o) Wir sind auf unserem Schulweg direkt am Bäcker Zeberl vorbei gekommen und haben uns eingedeckt :o)

    Liebe Grüße
    Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Mohrenkopfbrötchen kennt wohl jeder...
      Ich habe schon Ewigkeiten keines mehr verdrückt - eher verkniffen ;o)

      Löschen
  4. Oh Karin,
    heute sind wir wohl alle irgendwie nostalgisch angehaucht (ich vermeide das Wort "rührselig", was es besser träfe, aber das Wort gehört heute der lieben Melanie). Die Bilder sind ganz toll und was Du dazu schreibst... ich erinnere mich nahezu mit. Dein Großvater hat sein Leben lang diese besonderen feinen Gesichtszüge gehabt. Wenn man das letzte Foto mit dem ersten vergleicht sieht man noch immer enorme Ähnlichkeit. Und dass er mit "Hansi" Apfelspalten geschnitten hat, das ist so rührend, das hat mein Opi auch getan in ähnlicher Art und Weise. Meiner konnte auch zaubern und malen und spielen, ach einfach alles. Und wenn ich jetzt noch weiter schreibe, kommen mir dann auch bald die Tränen... Aber wie schrieb ich heute, man soll immer schön nach vorne schauen, aber ein Blick zurück muss auch sein und man ist es den Lieben, die uns schon voraus sind, einfach schuldig, an sie zu denken und zu erinnern, oder?
    Herzliche Grüße
    Mina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt halt so Tage, an denen man in Erinnerung schwelgt. Habe ich öfter mal...
      Solange man nicht vergisst, wieder nach vorne zu schauen, ist es doch okay.
      So, wie ich es in meinem Profil geschrieben habe:
      Ich denke gerne an die Vergangenheit und freue mich auf die Zukunft - aber ich lebe jetzt und hier!

      Ich danke dir für deine lieben Zeilen!

      Löschen