Freitag, 27. Juli 2012

Veränderungen...

Hatte ich doch gestern mal in vergangenen Zeiten gestöbert
und meinen Opa Karl in jungen Jahren vorgestellt,
so fand ich beim "Wühlen" in meinen Fotokisten ein ganz tolles Beispiel für

vorher & NACHHER

:o)

Als wir unser Haus vor genau 21 Jahren kauften, sah es so aus...



Ein großer, weißer Klotz... nach 1 1/2 Jahren Leerstand...
...mit Gastank direkt vorm Küchenfenster...
...mickrigen, fast toten Fichten im "Garten", der gar keiner war...

Ich weiß bis heute nicht so wirklich, was uns geritten hat, dieses Haus zu kaufen.
Aber wir waren in Not, mussten innerhalb einer Woche eine Bleibe finden,
da wir von Bayern zurück nach Schleswig-Holstein kamen und nur eine Woche
Zeit hatten, in der wir intensiv suchen konnten.
Ein Internet gab es damals noch nicht...!
Kaum vorstellbar, oder?!
Und da wir örtlich fest gelegt waren, hatten wir keine Wahl.
Dieses Haus stand leer.
Der Ort passte, die Größe passte und der Preis auch.
Und so saßen wir mal eben in dem einwöchigen Urlaub ratzfatz beim Notar.
Ich sage euch, ich hatte noch nie solche Bauchschmerzen wie damals!!

Und so begannen wir nach dem Einzug mit der ein oder anderen Veränderung.
Stück für Stück wurde der weiße Klotz zu unserem Zuhause !!

Und nun... die selbe Hausfront wie damals... nur anders.
Bunter und lebendiger.

 
Der Gastank ist verschwunden!
Und der Garten lebt.
Dies ist nur ein kleiner Ausschnitt - aber er spricht Bände, oder?!

Und hier noch ein paar Momentaufnahmen von 1996 - 5 Jahre nach dem Einzug.


 Brett für Brett haben mein Didi und ich den weißen Kasten mal angekleidet.
Ein Sommer reichte nicht - 1996 begonnen, 1997 fertig gestellt.
Aber wir haben es komplett alleine geschafft.


***


***


Und als das Holz vorne und links soweit dran war, brauchten wir doch Unterstützung...
...und haben "Großes Geschütz" auffahren lassen.
Das war das beste Ferienprogramm für unsere Zwerge!


Es wurden Pflasterarbeiten im größeren Ausmaß vorgenommen.
Das konnten wir dann doch nicht alleine bewältigen.


***


In all den vielen Säcken, die dort an der Straße parken,
sind die neuen Pflastersteine für unsere Hofauffahrt.
War schon beeindruckend...!


***


***


Nein, dies ist keine Kinderarbeit !!!
Sie durften freiwillig mit zupacken - und das haben sie sich nicht zweimal sagen lassen. Nele im Matrosen-Anzug und langem Zopf... die Braut von vor drei Wochen...
Mein Gott, wo ist die Zeit nur geblieben???


Es wird...!


Und wer jetzt irritiert ist von der weißen Farbe am Dachüberstand...
...ähäm... wir konnten uns nicht entscheiden...
Erst wurde weiß gemalt (Fenster und Türen auch), dann blau
und später dann türkis und kunterbunt.
Aber so mit dem Türkis sind wir jetzt glücklich und zufrieden.
Und so werden jetzt auch die peu à peu neuen Fenster gleich vom Tischler gestrichen.

Jetzt, wo ich das alles noch mal so Revue passieren lasse,
wird mir doch klar, was wir schon alles verändert haben hier.
Denn das hier ist noch längst nicht alles...

Ich wünsche euch einen erneuten tollen Sommertag!
Werde jetzt mal ne Hunde-Runde drehen und dabei über die anstehende
Küchen-Renovierung im großen Rahmen
nachdenken... ;o)

Es grüßt euch die fast immer wuselnde Karin

Kommentare:

  1. Wahnsinn liebe Karin was ihr da veränder und geschafft habt. Ich konnte es gerade kaum glauben, dass der weiße Klotz euer Haus ist, denn das habe ich ja schon oft in deinem Blog bewundert. Die Arbeit hat sich gelohnt.
    Dir ein schönes Wochenende.
    Lieben Gruß
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. guten morgen, liebe karin,

    mit marmeladenbrot und kaffee sitze ich hier auf der terrasse und hab grad sehr deinen post genossen! (das gute kleine ipad machts möglich :)
    das ist ja ein spannender bericht geworden, unglaublich, diese veränderung! dieses haus mit holz zu verkleiden, war due beste idee überhaupt! plötzlich hatte es ein völlig neues gesicht, viel viel schöner als vorher!
    ja und deine nele mit zopf...wo ist die zeit geblieben, fragt man sich da wirklich.

    ich könnte hier auch von so mancher verämderung erzählen. unser haus: vom oberbayrischen landhaus zum .... was eigentlich? fällt mir grad nicht ein :)

    nun wünsch ich dir noch einen schönen sonnigen sommertag, ich krümele jetzt weiter :)

    deine dana

    AntwortenLöschen
  3. Das nenn ich mal Wahnsinn, welche Arbeit ihr geleistet habt! Aber es hat sich echt gelohnt!

    VG Bine

    AntwortenLöschen
  4. Respekt liebe Karin, was ihr so in den letzten Jahren aus dem Häuschen gemacht habt. Toll!!!
    Wünsche dir ein schönes Wochenende und einen lieben Gruß schickt dir Cordula

    AntwortenLöschen
  5. Wow, das ist ja mal ne Veränderung, suuuuuuuper. Wir planen auch Veränderungen am Haus, (eine Wand muss unbedingt abgedichtet werden, da sind Risse drin), hatte mir auch Holz vorgestellt, aber da wir ein Haus an mein Elternhaus angebaut haben, wo mein Sohn mit Familie wohnt, ist das eine ziemlich riesige Fläche, das wird dann wohl doch nicht so toll aussehen, vielleicht machen wir die obere Hälfte, ach, wir sind so unentschlossen, mal schauen, wie es dann wird. Dein Garten ist auf jeden Fall auch sehr schön vor dem Haus, alles so lebendig.
    Ganz liebe Grüße
    Angi

    AntwortenLöschen
  6. Was für eine Leistung, liebe Karin, was für eine Verwandlung. So schön habt ihr es jetzt.

    Meine Eltern haben zwar nicht aus alt neu gemacht, aber auch aus eigener Kraft gebaut, vier Jahre hat es gedauert. Ich denke, manchmal staunen sie heute noch, wie sie das mit zwei kleinen Kindern und Schichtarbeit meiner Vaters (und das außerhalb des Wohnortes) geschafft haben.

    Herzliche Grüße zum Wochenende

    Anke

    AntwortenLöschen
  7. Wow! Was für eine Veränderung und wie schön euer Haus aussieht! Gut das ihr Fotos gemacht habt, sonst würde man es kaum glauben können! Wahnsinn!!! Und hut ab vor eurer Leistung! GGLG, Simone

    AntwortenLöschen
  8. toll, was ihr aus dem haus gemacht habt! ihr könnt wirklich stolz darauf sein. und ich bin sicher, wenn so viel schweiß und engagement drinnen steckt, hat man eine ganz besondere beziehung zu seinem heim!
    schönes wochenende wünscht euch
    susi

    AntwortenLöschen
  9. Respekt !!!
    Der Unterschied ist nicht in Worte zu fassen .
    Liebe Grüße von Sylvia

    AntwortenLöschen
  10. Hej Karin,

    unglaublich und ein wunderbares Beispiel, das man mit Kreativität selbst aus DEM Haus ein wunderschönes Haus machen kann!!!!! Toll, toll, toll!!!!!

    Ich finde solche Geschichten soooo schön und freue mich über Deinen post!

    Meine Eltern hatten 2 Häuser. Ein Wohnhaus und ein Ferienhaus. Sie leben schon länger "nur" im Ferienhaus und haben sich entschlossen, dass das Ferienhaus nun Wohnhaus wird (ist auch ein normales Wohnhaus im Schwedenstil). Das andere Haus wird verkauft und da beide Häuser KOMPLETT eingerichtet sind (!!!!), können nicht alle Möbel umziehen... Aber wir finden schon Lösungen... ich bin froh, dass sie noch fit sind (sind 73 Jahre alt) und das alles noch selbst können. Sonst hätte ich irgendwann alles alleine machen müssen (bin ja Einzelkind). Glücklicherweise leben meine Eltern ca. 20 Min. entfernt... Ich kann Dich gut verstehen, aber ich kann auch Deine Eltern verstehen, wenn sie sagen, sie wollen nicht ihre Wurzeln aufgeben... ist ein wirklich schwieriges Thema.

    ♥liche Grüße
    Katja

    AntwortenLöschen