Donnerstag, 3. April 2014

Reset - Alles auf Null...!


Eine Überschrift, die zum Nachdenken anregt.
"Was ist denn da jetzt los?"
Alles auf Null. Noch einmal beginnen. Neustart.
Das war bei mir jetzt einfach mal fällig.


Weshalb griff ich vor einiger Zeit nach diesen beiden Karten, bei denen ich mich gerade nicht entscheiden kann, welche hier Vorrang hat...?


Alles hat seine Zeit...
Der richtige Zeitpunkt ist jetzt.

***

Ich habe die letzten 2 1/2 Jahre in einem total netten Team in einer wundervollen Umgebung gearbeitet. Eine Arbeit, die mir riesigen Spaß gemacht hat. Ich war von herrlichen Farben und hunderten von Wollkonen und Wollknäulen umgeben. Ich durfte diese tolle Wolle wickeln, verarbeiten und verkaufen.
Aber ich bin ein Mensch mit kleinen Macken. Nicht (nur) "spinnert", also ein bisschen verrückt, sondern auch mit körperlichen Macken. Mein Motor läuft nicht mehr ganz so rund, stolpert immer wieder mal, hat nicht mehr genug Power. Die Batterie muss dringend geladen werden.
Ich habe es gar nicht wirklich gemerkt, was eigentlich los war.
Ein Gefühl, als wenn ich eine Decke über´m Kopf habe und dann auch noch Oropax in den Ohren.
Ich war nicht mehr richtig da. Keine Luft.
Keine Luft zum Atmen - kommt nicht unten an.
Keine Luft, die Flügel auszubreiten. Alles zu eng.
Alles zu viel. Lasst mich in Ruhe...
So bin ich eigentlich gar nicht.
Das bin nicht ich.
Immer wieder Infekte in letzter Zeit. Fast täglich Kopfschmerzen. Nackenschmerzen. Es hämmert, es brennt. Der Rücken bricht durch, der Kopf droht zu platzen.
Ich will das nicht!
Und da das mit dem Zurückschrauben bei mir nicht funktioniert, habe ich die Reißleine gezogen.
Der plötzliche Tod einer lieben Freundin vor drei Tagen hat mir gezeigt, wie schnell alles vorbei sein kann. Es hatte mir einen heftigen Stoß versetzt. Ich vergesse manchmal, dass ich schon ein zweites Leben geschenkt bekommen habe. Darum mein Entschluss.
Ich habe die Decke vom Kopf genommen, das Rollo hoch gezogen. Ich bin auf einem guten Weg.
Ich habe jetzt wieder Zeit für mich.
Nicht mehr auf die Uhr schauen, wann ich los muss. Lohnt es sich da noch, das und das anzufangen?
Wieder Zeit für lange Spaziergänge mit dem Hund, Zeit für die Gartenarbeit, die für mich ja immer wie Meditation war, Zeit zum Reisen und was mir sooo gefehlt hat: Zeit zum Malen!!!

Somit wird sich das *Brodersbydchen* wieder seinem Ursprung zuwenden und nicht mehr nur Strixeleien zeigen. Es wird wieder gemalte Bilder geben und Fotos von hier und da und überall. :o)

Und weil ich heute in Kiel einen Termin hatte, bekommt ihr gleich ein paar Fotos von dort.
Sonne und Frühlingsluft am Schreventeich in Kiel...






 
 
 
 
 




 
 




 
 
 
 
 
 

Ja, auch im kalten Norden kommt so langsam der Frühling an...! ;o)
Ich liebe diese Landschaft.
Auch wenn es immer ein bisschen windig ist (manchmal auch ein bisschen viel...).
 Aber es  ist hier unglaublich schööön!!!

***

Okay, es war heute ein bisschen viel Text.
Warum ich das hier so öffentlich ausbreite?
Weil ich möchte, dass ihr alle auf euch aufpasst!

Alles Liebe!
Bis bald.

Karin

Kommentare:

  1. Liebe Karin,
    ich beglückwünsche dich, dass du gut hingehört hast, auch wenn du deine Zeit brauchtest, es wahr werden zu lassen, was die innere Stimme dir sagte. Mir ging es vor einiger Zeit ähnlich, auch u.a . wach gerüttelt durch den Tod einer Bekannten. Ich bin sehr froh, beruflich die Bremse gezogen zu haben, ganz aufhören ging nicht, aber es ist nun eindeutig besser so, wie es jetzt ist. Ich wünsche dir von Herzen, dass der neue Weg den du für dich gewählt hast dich dir selber näher bringt und allen deinen Begabungen, die in dir angelegt sind. Herzliche Grüße, schickt dir die JULE

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Karin, das mit dem Tod deiner Freundin tut mir sehr leid. Ich hatte mir in der letzten Zeit schon öfter mal Gedanken um dich gemacht, weil du so häufig von Infekten geschrieben hast. Gut, dass du die Reißleine gezogen hast *drück* Wir haben doch nur das eine Leben. Auf deine Fotos und Malereien freue ich mich.
    Pass gut auf dich auf.
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Ich drück dich meine Liebe.....und wünsche Dir von Herzen alles Gute auf deinem Weg zu dir zurück!
    Catrin

    AntwortenLöschen
  4. Eine gute Entscheidung, Karin!!
    Wenn du nicht auf dich aufpasst wer dann?
    Ich drücke dir fest die Daumen!
    Herzlichst
    Lotta

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Karin, ich kann mich gerade gut in dich hineindenken. Mir geht oder ging es ähnlich. Auch ich habe das Gefühl, dass ich etwas ändern sollte. Ich möchte auch gerne mit meinem lieben Mann etwas reisen. Vielleicht auch ein kleineres Haus, oder eine Wohnung?? Ich habe keine Ahnung, wohin die Reise gehen soll. Es tut mir leid, dass deine Freundin verstorben ist. Ich war gerade ganz schockiert, dass die liebe Kim ihren Blog geschlossen hat. Katja pausiert und macht eine Kur. Es macht nachdenklich, das wahre Leben macht auch vor der Bloggerwelt nicht halt. All die schönen Bilder sind halt doch nur flüchtige Augenblicke. Wir sollten sie genießen, jede Minute. Ich wünsche dir alles Liebe und Gute, mir gefallen deine Bilder aus Kiel♥ Ganz liebe Puschigrüße♥

    AntwortenLöschen
  6. Ich drück Dich so fest ich kann, liebe Karin♥

    Du hast ganz sicher die richtige Entscheidung für Dich getroffen!

    Ich dank Dir auch für den lieben Kommentar zu meinen Veränderungen ;) ... Und ich gebe Dir völlig Recht und seh es ganz und garnicht als Klugschieterei ;)

    Meine Gesundheit, meine Familie...sind mir das Allerwichtigste... und mein Lädchen wird das ganze nur noch ergänzen.

    Klein und nett und persönlich .... das war und ist mein Ziel, mit Klaraklawitter... und so wird es auch bleiben.

    Dir wünsch ich ganz ganz schöne Stunden im Garten, mit Ündchen und bei Reisen... Das Leben ist viel zu kurz um im Schnellschritt durch zu flitzen ;)

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Karin,
    ich habe durch die liebe Ursel deinen Blog entdeckt. Und freu mich hierher gefunden zu haben.
    Erstmal ein ganz dickes "gut gemacht" in deine Richtung! Es dauert leider immer viel zu lange bis wir auf uns hören. Obwohl wir eigentlich genau wissen was uns unser Körper gerade sagen will. Schließlich sind wir Frauen doch mit so etwas wie Antennen ausgestattet die sowas durchaus empfangen können.

    Nur, wir wollen es meistens gar nicht wissen was uns der Körper so alles sagen will. Schließlich darf nicht sein was nicht sein kann.

    Genau diese Erfahrungen musste ich auch machen. Unter anderem auch, das der Job einem zwar Geld bringt, aber eben nicht alles ist. Und das nach über 20 Jahren Zugehörigkeit.

    Seit über einem Jahr bin ich nun daheim, erst lange krankgeschrieben jetzt freigestellt bis zum Jahresende, um herausfinden zu wollen/müssen/können was ich eigentlich beruflich noch machen möchte.

    Und genau das hast du jetzt auch. Zum Glück durch das ziehen der Reißleine von dir selbst. Super.

    Genieße erstmal wieder die Ruhe. Tanke Kraft. Trauere um deine Freundin. Und werde wieder du selbst.
    Hoffentlich hast du so liebe Menschen um dich rum wie ich. Solche denen du wichtig bist und die sich um dich kümmern und sorgen. So wirst du noch besser wieder zu Kräften kommen.

    Wenn es ok ist, schau ich nun öfter mal bei dir vorbei. Um zu sehen wie es dir geht.

    Fühl dich mal unbekannterweise ganz lieb gedrückt von mir.

    Weiterhin viel Kraft wünscht dir

    Gnubbel (Silke)

    AntwortenLöschen
  8. Oh ja, es ist besser auf seine innere Stimme zu hören. Ansonsten sitzt man Jahre damit zu, bis hin zu schwersten Depressionen und Selbstmordgedanken, weil man es einfach nicht mehr aushalten kann. Schnapp Dir den Hund, geh raus in die Natur und lass die Dinge fließen. Irgendwann kommen die Energien zurück.
    Ich wünsch Dir alles Liebe und Gute.

    Inken

    AntwortenLöschen
  9. Ein mutiger Schritt! Es ist schon so: man merkt oft nicht, wie man seine Zeit vertut mit Überflüssigem..einfach leben, das ist die Kunst!
    Ich wünsche Dir alles Gute!
    Gabi

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Karin,
    manchmal stellt einem das Leben ein Bein. Und schon beim Drüberfallen merken wir, wie es gemeint ist. Und das ist gut so! Vor einigen Jahren war ich auch genau an dem Punkt. Funktionierte nur noch, mein Puls war den ganzen Tag auf 180, ich hatte Schwindelanfälle, Sehstörungen, Herzrasen. Bis ich in Luzern auf der Seebrücke auf dem Nachhauseweg abends beinahe zusammengeklappt wäre. Das war der Tritt in den Allerwertesten. Genau an dem Punkt wusste ich: Wenn du so weitermachst, dann wird sich dein Organismus plötzlich so heftig wehren, dass es schlimm endet! Also hab ich auch ganz vieles geändert, und das war das Beste! Heute haben meine Tage zwar immer noch zuwenige Stunden, aber mein Leben ist jetzt viel entspannter, ausgeglichener. Und ich habe begriffen, dass wir sehr oft Dingen hinterherhecheln, die wir üüüüberhauptgarnicht brauchen! Im Gegenteil: Ohne sie haben wir viel weniger Ballast zu schleppen!
    Also gönn dir diese Entscheidung, geniesse alles, was sie dir bringt!
    Ich wünsche dir ein sehr entspanntes WE!
    Hummelzherzensgrüsse!

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Karin,
    die Ehrlichkeit und Offenheit deiner Worte haben mich zum Nachdenken gebracht. Es scheint wie ein Spiegelbild, nicht deckungsgleich, aber ähnlich - und der Text auf den Karten...so oft gelesen, doch der Weg vom Kopf zum Herzen nimmt manchmal scheinbar große Umwege. Der Gedanke, im Herbst nicht mehr in meinen alten Beruf zurückzukehren, stand just heute, als ich nur für mich im Garten arbeitete so klar vor Augen.
    Gespräche, Begegnungen, Gelesenes wie hier sind viele kleine Mosaiksteinchen, die für mich ein Bild klarer werden lassen, und dieses Steinchen nehme ich gerne mit und wünsche dir alles Gute und nach deinem Sinn gefüllte Zeiten.
    Ganz liebe Grüße, Birgit

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Karin,
    mir ging es vor 2 Jahren genauso,deshalb habe ich ebenfalls die Reißleine gezogen.Seidem geht es mir besser und ich fühle mich endlich nicht mehr wie ein Hamster im Laufrad.
    Ich wünsche dir alles Gute
    Liebe Grüße
    Sigi

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Karin,
    ich ahne wie es dir geht, Mein Körper will seit 1,5 Jahren nicht mehr und es wird sich auch im nächsten Jahr nichts ändern. Das zu Akzeptieren fällt mir sehr schwer. Genieße deine neue freie Zeit in vollen Zügen!
    Wir waren gestern in Kiel und haben Bibo abgeholt. Nein, nicht den Hund, sondern das Womo ;0)
    Ganz liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  14. ein mutiger schritt!
    ich wünschte, ich könnte auch so eine entscheidung treffen, aber ich fürchte, ich muss die zähne zusammenbeißen und durchhalten ...

    lieben gruß und eine schöne zeit nach deinem neustart wünscht dir susi

    AntwortenLöschen