Mittwoch, 25. Juni 2014

Weiber-Wochenende, das Vierte!


Vor 5 Jahren haben wir Familien-Frauen beschlossen,
uns einmal im Jahr für ein Wochenende zu treffen.
Verstreut in NRW, SH und Hessen
kommen wir doch nur selten mal alle zusammen.
Also wird ein Termin und ein Ort vereinbart
und eine von uns kümmert sich um Unterkunft, Sehenswertes
und nette Restaurants.
 
Wir Familien-Frauen, wie meine kleine Schwester uns so liebevoll nennt,
das sind meine beiden Schwestern, wovon eine aber nur einmal dabei war
(warum, wieso, weshalb...darüber möchte ich hier und jetzt nicht reden),
unsere Mama, deren Schwester mit ihren beiden Töchtern,
also meine Kusinen, und die Frau von meinem Cousin mit Mama.
Er darf ja nicht, weil ... na ja, er ist eben keine Frau.
 
Und so reisten wir im ersten Jahr nach Hannover,
im zweiten Jahr nach Potsdam,
das dritte Jahr fiel aus,
im vierten Jahr ging es nach Göttingen
und nun trafen wir uns in Hann.-Münden.
 
Jetzt fragt ihr euch sicher, weshalb keine richtigen Städtetouren,
so wie Berlin, Hamburg, München usw.
Ganz bewusst geht es uns momentan ums Zusammensein.
Immerhin ist meine Mama schon 83...
Und so nette Kleinstädte haben doch auch ihre Reize!
Davon könnt ihr euch bei der nun folgenden Bilderflut überzeugen. ;o)
 
Als erstes unser Quartier...
Ja, wir wohnten in einem Haus von 1500 Pussemuckel...,
also so richtig urig!
 
 
 
 
 
Und nicht nur von außen ist es ein historisches Gebäude.
Auch innen.
(...wie gut, dass meine große Schwester nicht dabei war... - sie hätte sofort die Heimreise angetreten...)
Endlich alle da - dann erstmal ab durch die Mitte und rein ins Getümmel,
das es auch in einer Kleinstadt geben kann.
Jedenfalls, wenn sie so bekannt und sehenswert ist wie Hann.-Münden.
Immerhin gibt es hier im alten Stadtkern ca. 700 Fachwerkhäuser!
 
 
 
 
Nachdem wir uns beim indischen Italiener zum Abend gestärkt hatten,
ging es zurück in die "Heiligen Hallen" - kein Scherz -
und haben auf unser Wiedersehen angestoßen.
Prösterchen!
 
 
 
 
 
Sorry, Mädels, dass ich euch hier so "vorführe", aber damit könnt ihr hoffentlich leben.
Es folgen ein paar Impressionen aus dem Haus...
Blick vom Eingang in die Halle.
Hier steht ein großer Esstisch mit etlichen Stühlen.
Die drei Stufen hoch geht es in die Küche
und die Treppe hoch zu den Schlafgemächern und Badezimmern.
Ich sag ja: Heilige Hallen...
 
 
 
 
 
 
 
Ein Blick in Richtung Eingang...
 
 
 
 
...und in die gute Stube...
 
 
 
 
...mit altem Radio...
 
 
 
 
...und nettem Blick aus dem Fenster in die mittelalterlichen Gassen...
 
 
 
 
Überall im Haus sind einzelne kleine Ecken erhalten geblieben,
damit die Nachwelt einen Eindruck davon bekommt,
wie es vor der Restaurierung ausgesehen hat.
 
 
 
 
 
 
 
 
Der Blick vom Obergeschoss in die Halle.
Die alten Balken sind schon beeindruckend.
 
 
 
 
Die Bäder sind komplett neu, aber rustikal.
Eben passend zum Haus.
Ein Blick hinein...
(sorry, die Lichtverhältnisse und dann mit Händie...)
 
 
 
 
 
Die Tür steht immer offen, wenn das Bad frei ist.
Von außen kann man sie nicht schließen
und sie fällt automatisch nach innen.
Und ein Blick von innen auf die verriegelte Tür...
 
 
 
 
Der Boden ist ganz nach meinem Geschmack:
 
 
 
 
Und jetzt, Freunde, wird es amüsant,
denn in den Schlafzimmern 1 und 2 hatten wir das Gefühl,
wir sind bei Schneewittchen und den 7 Zwergen...!
 
 
 
 
 
 
 
 
Schlafzimmer Nr. 3 hatte man für meine Schwester und mich übrig gelassen.
Wir hatten mal wieder die weiteste Anreise und waren Bummel-Letzte.
Anscheinend wollten alle in den netten, alten Bauernbetten schlafen.
Ina und ich durften dann mal "Sissi" sein...
 
 
 
 
Es nennt sich das Jugendstil-Schlafzimmer.
Ich fühlte mich aber wie im Barock.
 
 
 
 
Das waren erstmal die Eindrücke unserer Unterkunft,
dem "Gästehaus Tanzwerder".
Es gehört zum Hotel Aegidienhof.
Ich kann es wirklich nur empfehlen, wenn man sich mal in eine
andere Welt beamen möchte.
Wir hatten die Ferienwohnungen allerdings nicht als Selbstversorger
sondern mit Frühstück gebucht.
Und dazu durften wir morgens einen kleinen Spaziergang durch die Altstadt
machen - zur Kirche am Aegidienhof.
Einfach genial.
 
 
 
 
Von außen schon so schön - von innen der Hammer!
 
 
 
 
...dazu fiel mir sofort ein Stück von Herman van Veen ein
Die Geschichte von Gott
 
...ein kleiner Ausschnitt...
 
Was ist das hier ! Das ist eine Kirche, mein Freund.  Das ist das Haus Gottes."
"Aha ... wenn das hier das Haus Gottes ist, Junge, warum  blühen hier dann keine Blumen, warum strömt dann hier kein  Wasser und warum scheint dann hier die Sonne nicht, Bürschchen ?!" 
 
Hier in Hann.-Münden hat man gehandelt.
Hier wird die Kirche zwar nicht mehr für Gottesdienste genutzt,
aber sie ist weiterhin ein Ort, an dem Menschen zusammen kommen.
Bevor sie dunkel und leer steht,
hat man sie umfunktioniert.
Hier wird gemeinsam gegessen und getrunken
Hier unterhält man sich und ist fröhlich.
Ein tolles Konzept!
 
***
 
Hier noch der Altar-Raum und die Sakristei.
 
 
 
 
 
 
***
 
 
Bevor ich den heutigen, ellenlangen Post beende,
noch schnell ein paar Fotos aus der Stadt.
Und natürlich von einem ganz bekannten Stein...
 
 
 
 
Der Weserstein.
"Wo Fulda sich und Werra küssen,
sie ihre Namen büßen müssen.
Und hier entsteht durch diesen Kuss,
deutsch bis zum Meer der Weserfluss."
31. Juli 1899
 
 
Einige Kilometer weserabwärts bin ich aufgewachsen,
daher ist dieser Spruch seit der Schulzeit in mein Hirn eingemeißelt.
Wir hatten eine sehr strenge Lehrerin...!
 
 
Es folgt eine wunderschöne Brücke über die Fulda,
 
 
 
 
 
eines von vielen schiefen Häusern,
 
 
 
 
 
und eines von mehreren ganz schmalen Häusern,
wobei an diesem hier noch eine besonders nette Tafel angebracht ist.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Nein, ich kann doch noch nicht Schluss machen,
muss euch unbedingt noch erzählen,
dass wir MIT UNSEREN MÜTTERN !!!
den Aufstieg PER PEDES zur Tilly-Schanze geschafft haben!
Wir hatten schon mit einem Taxi-Unternehmen gesprochen,
die zumindest meine Mama und meine Tante hoch gefahren hätten.
Aber nein - sie wollten auch mit uns zu Fuß den Berg besteigen!
Es war ein teilweise steiler Aufstieg und sogar mit Hindernisparcour.
Eine Baumkrone lag kurz vor dem Ziel quer über dem schmalen Wanderweg...
Wegräumen ging nicht - also "allemann zupacken" und die Mamis drüber hieven.
Wir ziehen unseren Hut !!!
Sie haben es tatsächlich geschafft !!!
Die Rücktour allerdings ging dann doch mit Taxi,
denn erfahrungsgemäß ist der Abstieg noch mehr Autschn für die Gelenke
als der Aufstieg. Im Tal trafen wir uns dann wieder. :o)
 
Die Tilly-Schanze aus dem 14. Jahrhundert.
 
 
 
 
Der Aufstieg
 
 
 
 
Zwischendurch Kraft tanken...
 
 
 
 
Noch ein kleines Stück...
 
 
 
 
Geschafft...!!!
 
 
 
 
Die Mamis sind völlig erschöpft - deswegen auch verpixelt.
Ich will sie ja nicht vorführen sondern bewundere ihre Leistung!!!
 
 
Der Blick entschädigt sie für die vorhergehende Anstrengung.
 
 
 
 
Solltet ihr irgendwann im nächsten Jahr mal auf einen Haufen lustiger Weiber stoßen, die unentwegt am Gackern sind, dann kann es sich nur um meine Familien-Frauen und mich handeln... ;o)
2015 werden wir uns voraussichtlich in Detmold oder Münster rum treiben.
 
 
***
 
 
Hapu...!
So einen langen post habe ich glaube ich noch nie geschrieben...
Es gibt noch einige Fotos mehr, die ich gerne zeigen möchte,
allerdings muss ich hier und jetzt erstmal Pause machen.
 
Die Jahreszeit ist auch zu schön, um stundenlang am Rechner zu sitzen.
Daher wundert euch nicht, wenn ich mich in den nächsten Tagen
ein wenig zurück halte.
Der Garten wächst mir nämlich gerade über den Kopf...
 
 
 
Ganz liebe Grüße in die Runde
und ich freue mich, wenn es einige von euch geschafft haben,
durchzuhalten und bis hier unten gelesen haben. :o)
 
 
Bis dann!
Lasst es euch gut gehen und genießt den Sommer!
 
 
Karin
 
 
Kleiner Nachtrag:
Wer meint, in dem uralten Gästehaus wäre auch noch der "Muff" von vor 500 Jahren,
der irrt gewaltig! In der Halle ist unter die neue verlegten Steinplatten
eine Fußbodenheizung installiert worden.
Somit ist nach der Sanierung auch keine Feuchtigkeit mehr da
und auch der "olle Mief" verbannt.
Weitere Heizkörper gibt es in den anderen Räumen.
Ein bisschen moderner Luxus muss schon sein...!
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 


Kommentare:

  1. Wow, was für eine schöne Reise, schon die Idee dazu ist sehr gut!!! Das Domizil ist einsame Spitze, ich kann nicht verstehn, warum frau da nicht hinfahren wollen würde! Ich finde es so schön, in einem Gebäude mit Geschichte zu wohnen, dass behutsam und kreativ renoviert wurde! Einfach toll. Es stimmt absolut: es müssen gar nicht immer die großen Städte sein! herzliche Grüße, schickt dir die JULE

    AntwortenLöschen
  2. Karin, das war ein Hammer-Post! Eure Frauen-Treffen finde ich klasse! Und ich ziehe meinen Hut vor Eure Müttern!
    Danke für den wunderbaren Blog-Ausflug und die tollen Bilder und Eindrücke....es hat richtig Spaß gemacht in eure schönes Wochenende zu blicken....vor allem begeistert mich das Haus.....und die abenteuerlichen Betten..... ich hoffe ihr habt gut geschlafen....;o)
    Liebe Grüße
    Catrin

    AntwortenLöschen