Montag, 24. November 2014

Schwer beschäftigt...


...aber mit ganz viel Lust und guter Laune,
mit Stift, Pinsel, Spachtel und Wolle!
Ganz nach meinem Motto. ;o)
 
Was es mit dieser Skizze auf sich hat
(Kugelschreiber auf Briefumschlag - ich muss immer überall drauf rum kritzeln...),
erfahrt ihr weiter unten...
 
 
 
 
Es sind schon wieder drei Wochen vergangen seit meinem letzten post.
Mann, Mann, Mann - die Zeit rennt mir davon.
Aber ich habe viel geschafft für den WeihnachtsMarkt am kommenden Wochenende.
 
Habe gestrickt, gehäkelt und gemalt.
Jetzt sitze ich noch an den letzten Vorbereitungen.
Die letzten Strickereien bekommen noch ein Label
und werden mit Preisen versehen.
Zwei Bilder brauchen noch die Schluss-Firnis.
Dann dürfte alles soweit fertig sein.
 
Hier könnt ihr mal einen Blick in die "HandWerkstatt" des Brodersbydchens werfen,
was in den letzten drei Wochen noch entstanden ist.
 
Zuerst ein ganz kuscheliger Loop aus einem 8-fädigen Garn von 100Farbspiele.
Mal ein Basic - also ohne Farbverlauf.
Die Farbe nennt sich Curry und ich finde sie total schön!
 
 
Und ein zweites "Cally"-Tuch wollte ich auch anbieten können.
Hatte ich doch letztlich eine nicht mehr im Sortiment befindliche Wolle von 100Farbspiele im Internet entdeckt, die einen neuen Besitzer suchte.
Habe gleich zugeschlagen, weil es auch eine 4-fädige war, die sich bestens zum Häkeln eignet. Mit ihren 1090 Metern Lauflänge entstand daraus ein riesiges Tuch.
Kommt hier auf dem Foto gar nicht so rüber, da ich es auf einer Stange zusammenschieben musste, um es überhaupt irgendwie aufs Foto zu kriegen.
Die Kante oben ist viiieeel breiter!
 
 
 
***
 
 
Damit ich die Tücher auch nett drapieren kann,
habe ich mal in eine "Püppi" investiert,
die hier gerade bei der Arbeit ist.
 
 
Ich finde, sie macht ihre Sache gut. :o)
 
 
Mein kleines Depot... ;o)
Auf diesem AblageTisch im Studio sammele ich alles,
was ich für den Markt gestrickt und gehäkelt habe. Ist aber noch nicht alles...
 
 
Und für den Fall, dass ich tatsächlich auch etwas davon verkaufe,
wandert das entsprechende Teilchen in eine hübsche kleine Tüte.
 
 
 
So, nun aber zu den Bildern.
Ein Hirsch schwirrte mir schon lange im Kopf rum.
Außerdem passt er gut in diese Jahreszeit.
Also sammelte ich so alles an Fotos von entsprechendem Tier,
um es dann auf Leinwand zu verewigen.
Es begann mit oben gezeigter Skizze.
Und weil ich es gerne krachen lasse, was die Farben betrifft,
sollte es einen knalligen Hintergrund geben.
Das Motiv an sich sollte eher dunkel sein und sich somit gut absetzen.
 
 
 
So lassen - oder ihm ein Gesicht geben?
Eine Nacht drüber geschlafen - und weiter gemacht.
 
 
Ja - gefällt mir schon ganz gut.
Ich habe mal wieder nur gespachtelt.
Und weil ich keine kleinen MalSpachtel habe,
nahm ich einfach ein kleines Steckhölzchen von den Keilrahmen.
Geht auch. Macht nur viel mehr Arbeit. ;o)
Wieder ´ne Nacht ruhen lassen...
 
Neuer kleiner Holzkeil und weiter ging´s.
 
 
Kann man erkennen, oder?!
Ich bin jedenfalls ganz zufrieden.
 
Bevor jedoch der Hirsch entstand,
gab es erst noch ein dickes Schaf.
Irgendwie ein wenig "naive Malerei" - nicht so wirklich meins.
Aber wer weiß, vielleicht verliebt sich ja jemand...
 
 
Kann gut sein, dass ich den Himmel noch mal verändere...
Ich weiß, das Schäfchen ist viel zu dick und hat zu kurze Beine.
Aber die stecken im Gras und außerdem ist es Kunst - oder kann es weg??
 
Okay - sollte es auf dem Markt nicht verkauft werden,
dann werde ich es euch wissen lassen. ;o)
 
 
Alle anderen Bilder gehen ja auch mit.
In meinem Kopf kreiste es eine ganze Weile,
weil ich überlegte, wie ich die denn alle drapieren soll...
So viel Platz habe ich gar nicht zur Verfügung
und außerdem noch meine Wollsachen.
Ein wunderbarer GeistesBlitz brachte mir die Lösung!
Ein altes Kinderbettchen stand herum und wartete darauf,
wieder schön gemacht zu werden.
Also verzog ich mich in die Werkstatt und habe geschliffen,
geschliffen und geschliffen, bis ich im Nebel verschwand.
Und dann kam ein bisschen (hüstel) weiße Farbe zum Einsatz.
Einmal, zweimal, dreimal streichen - bis mich die Lust verließ.
Aber ich bin begeistert.
Seht selbst...
 
 
Die Innenseiten des Geländers habe ich nur zweimal gepinselt... ;o)
Und so sieht es dann aus, wenn es mit Bildern gefüllt ist:
 
 
Eine geniale Idee, oder?!
Kein Bild muss auf der Erde stehen.
Aufhängen kann ich sie nicht alle.
Und wenn mein Platz reicht,
habe ich auch noch eine große und zwei kleine Staffeleien.
 
Jetzt drückt mir mal alle die Daumen,
dass am Wochenende nicht ganz so mieses Novemberwetter ist
und es ein erfolgreicher und wunderschöner Weihnachtsmarkt wird.
Ich freue mich jedenfalls,
dass ich ihn mit meinen Sachen ein wenig bunter machen werde.
 
 
Lasst es euch gut gehen und schaut mal wieder rein,
ins *Brodersbydchen*.
 
Und jetzt genießt erst mal die Adventszeit und versucht,
euch nicht selbst so unter Druck zu setzen oder setzen zu lassen.
Ofen an, den Kindern Wintergeschichten vorlesen,
dazu ein heißer Kakao oder Tee,
Kerzen an, in die Wolldecke einkuscheln und die Betriebstemperatur runter fahren.
Ich habe sie immer genossen, genau diese Stunden mit den Kindern.
Sowie es dunkel wurde, haben wir uns vorm Ofen versammelt
und es uns gemütlich gemacht - mit Kakao, Kerzen und Büchern.
 
 
Bis bald!
 
Karin
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 


Sonntag, 2. November 2014

*Madame Jaune*


Auch in dieser Woche ist wieder ein Bild entstanden.
Nein, keine weitere *Lady in Red*.
Diesmal heißt die Gute *Madame Jaune*.
Jaune ist französisch und bedeutet Gelb.
 
Schließlich muss ich ja auch mal die gelben Farbtuben nutzen.
Angefangen hat alles natürlich wieder mit dem Hintergrund,
dann darauf die Umrisse skizziert.
Und los ging es mit der riesigen Schleife auf ihrem Kopf,
die ich übrigens perfekt finde.
Sie setzt Madame förmlich eine Krone auf.
Ist auch sonst alles ein wenig üppig an ihr.
Aber genau so sollte es werden!
 
 
 
 
Allein von dieser Schleife war ich schon so angetan,
dass ich richtig Schwierigkeiten hatte, weiter zu malen.
Aber die Farbe war nun auf dem Teller und sollte ja nicht trocknen.
Also weiter.
 
 
 
 
Diesmal habe ich auch gar nicht wirklich gemalt.
Ich habe nur gespachtelt.
Das war eine kleine Herausforderung,
hat mir aber großen Spaß gemacht.
 
Kleidchen fertig.
Nun wieder trocknen lassen.
Über Nacht, denn ich nutze am liebsten das Morgenlicht.
Fehlt ja auch nur noch "der Mensch im Kleid".
Nur noch...das ist für mich das Schlimmste.
Kriege ich den Hautton hin?
Und klappt es wohl mit den Formen,
also dass man es dreidimensional wenigstens erahnen kann?!
Licht- und Schatten-Effekte sind hierbei besonders wichtig.
 
Nützt ja nix, wie wir hier so schön sagen.
Also ran an den Speck!
Haha - im wahrsten Sinne! ;o))
 
 
 
 
"Na, Mama, traust du dich ans Gesicht nicht ran?"
Doch - ich hatte es probiert.
Sie hatte bereits einen knallroten Knutschmund
und einen hammermäßigen Augenaufschlag.
Aber das sah so unpassend aus zu diesem Ton-in-Ton-Gelb.
Also wurde das Gesicht mehrmals übergepinselt,
bis diese Knallfarben wieder verschwunden waren.
Gar nicht so einfach!
Dafür bekam sie Ohrstecker und eine Perlenkette. :o)
 
 
 
 
Und weil ich das Spiel mit den Farben (und dem Fotoshop) so liebe,
kommen jetzt noch ein paar von diesen Spielereien...
 
 
 
 
***
 
 
 
 
***
 
 
 
 
***
 
 
 
 
Dieses letzte Bild in Negativ-Farben finde ich am besten!
Liegt wohl daran, dass das mehr "meine" Farben sind.
 
 
So, und nun muss ich mal raus und beim Holz stapeln helfen.
Haben eben eine große Lieferung bekommen...
 
 
 
Wünsche euch einen gemütlichen Rest-Sonn(en)tag!
 
Karin