Montag, 17. August 2015

Heimreise mit "Aaaah" und "Ooooh"...

 
Warum habe ich eigentlich nicht so viel Zeit, wie ich gerne hätte?
Und das, obwohl ich keiner geregelten Arbeit nachgehe... hüstel ...!
Ich könnte nämlich schon wieder so viele Dinge hier berichten,
aber zuerst ist noch die Fortsetzung des letzten Posts dran - die Heimreise.
Da müsst ihr jetzt durch, weil es einfach noch so schöne Erlebnisse waren.
 
Mit dem Wohnmobil unterwegs zu sein, bedeutet für uns auch RUHE.
Ruhe während wir unterwegs sind.
Keine Hektik auf den Straßen.
Wenn möglich, die Autobahnen meiden und die Landschaft genießen.
Denn nur so entdecken wir auch die schönen Fleckchen Erde.
 
Ich wollte mir schon immer mal einen "Rundling in echt" ansehen.
Also sollte die erste Übernachtung im Wendland stattfinden.
Ein bisschen Stöbern in den Stellplatzführern und wir wurden fündig.
Gibt es doch tatsächlich einen "Mini-Rundling" mit dem netten Namen
 
 
Ich als alte Strickerin fand das natürlich mehr als passend für mich,
dort einen Stopp einzulegen.
Und nicht nur, dass das Dörfchen so reizvoll, weil so klein, ist.
Nee, der Stellplatz, der uns vorgeschlagen wurde, ist auf einem ganz besonderen Hof.
 
 
Der Regenbogen-Hof ist ein familienfreundlicher und behindertengerechter Ferienhof.
Wer sich hier nicht wohl fühlt, ist selbst schuld. Wirklich.
Es sei denn, man legt Wert auf Luxus und Komfort.
Wir lieben das Andere, das Einfache und Natürliche.
Und da waren wir hier genau richtig. :o)
 
 
 
 
Der Hof besteht aus mehreren Häusern. Eine wirklich tolle Anlage mit Zimmern und Appartements. Für die Kinder gibt es einen extra angelegten und zentral gelegenen "Wasserspielplatz", ein kleiner Teich, sehr niedrig und mit Steg und kleinem Boot.
Und weil zur Zeit keine Kinder da waren, nutzten diesen herrlichen Wasserspielplatz (mit ausdrücklicher Erlaubnis des Hausherrn) unsere Joy und ihr neuer Spielgefährte, der Hofhund, dessen Namen ich leider vergessen habe. Zwei Labbis im Hundeparadies.
"Bitte, nehmt den Hund von der Leine! Unser .... freut sich doch so, dass endlich jemand zum Toben da ist!" Das hört man als Hundebesitzer nicht oft. Also überließen wir die Beiden ihrem Glück. ;o)
 
 
 
 
Es gibt auch noch Ziegen, Schafe und Hühner.
 
 
 
 
Da hinten im Wald ist ein Abenteuerspielplatz für Kinder !
Und dann gibt es noch dieses hier:
 
 
 
 
***
 
 

 
 
Und die Betreiber bieten sogar lockere Tanzkurse für Salsa an !
Neben unserem Wohnmobil in einem Busch sah ich das hier:
 
 
 
Mehrere Deckenlvon Terrinen als Baumschmuck. :o)
 
***
 
Am nächsten Morgen versorgte uns der Hauswirt mit frischen Brötchen. Prima Service! Nach dem Frühstück und Hundespaziergang ging es weiter Richtung Norden - erst mal bis nach Dömitz.
Hier können wir einfach nicht vorbei fahren. Wenn wir in der Nähe sind, wird dort auch Station gemacht und ein Stadtrundgang. Die Festung hatten wir uns bisher noch nicht angesehen, darum stand sie diesmal mit auf dem Plan.
 
 
 
 
Diese Stadt fasziniert mich immer wieder mit ihrem ganz besonderen Charme.
Ich fühle mich dann stets in eine andere Zeit zurück versetzt und genieße es.
 
 
 
***
 
 
***
 
 
***
 
 
 
...und natürlich schlendern wir auch jedes Mal an unserem Lieblingshaus vorbei.
 
 
 
 
Am Folgetag auf der Tour weiter Richtung Norden las ich im Vorbeifahren einen Ortsnamen, der bei mir "Klick" machte und ein "Moment mal!" entlockte.... Zurow stand auf dem Schild.
Ich erinnerte mich an einen Artikel, den ich gerade erst in der *LandIDEE Wohnen &Deko* gelesen hatte. Dort wurde von einem Hofladen berichtet. Und der Ortsname war irgendwie hängen geblieben. Also wurde die Route kurz geändert und dieser Ort angesteuert, wo wir den *Storchenhof* der Familie Sauer suchten und fanden.
Ich liebe es ja, wenn ich einen Ort oder ein Geschäft, von dem ich gelesen oder gehört habe, dann auch besuchen kann. Mir selbst ein Bild machen.
Ist es tatsächlich so wie beschrieben??
Und hier kann ich das wirklich unterschreiben.
Am Hofladen stand auf einer kleinen Tafel, dass man am Wohnhaus klingeln sollte. Aber Frau Sauer hatte uns und unser Wohnmobil längst bemerkt und kam auch gleich raus.
Wir stöberten im Laden und tätigten - glücklich über die vielen leckeren Dinge, die dort angeboten wurden - einen prima Einkauf. Die ganze Hofanlage hat uns fasziniert. Alles ist mit soviel Liebe dekoriert, dass ich hin und weg war. Frau Sauer meinte, wir sollen uns ruhig umsehen, dort hinten sei der Blumengarten, dort die Picknick-Ecke, da die Rinder, dort die Gänse... usw.
Am liebsten hätte ich mir natürlich auch das Wohnhaus angesehen, wovon es in der Zeitschrift so nette Bilder zu sehen gab. Aber ich weiß mich ja zu benehmen...! ;o)
Habe ein paar Eindrücke festgehalten...
 
 
 
 
***
 
 
***
 
 
***
 
 
***
 
 
***
 
 
***
 
 
 
Mit unserem Einkauf bestückt steuerten wir den nächsten Schlafplatz an.
Eine kleine Bucht ganz in der Nähe von Wismar.
Oberhalb eines Campingplatzes, der hauptsächlich von Dauercampern genutzt wird, durften wir die Rosy auf einer großen Wiese platzieren. Aufgrund der Hanglage hatten wir somit auch beste Aussicht aufs Wasser. Um uns herum Kornfelder, wie ich sie aus Kindertagen kenne...mit vielen Blumen.
 
 
 
***
 
 
***
 
 
 
Außer uns kam dann nur noch ein weiteres Wohnmobil.
Eine total nette Familie mit drei Kindern, die - bis sie ins Bett mussten - mit Joy getobt haben.
 
 
 
 
Eine Familie mit einem ganz besonderen Wohnmobil...
...und die zu Hause in zwei alten Zirkuswagen lebt.
Glückliche Menschen !!
 
 
 
 
Die dunklen Wolken zogen nur vorüber...
Es gab noch ein wundervolles Abendprogramm über der Ostsee!
 
 
 
 
Am nächsten Tag ging es nach Hause.
Und auf dieser Tour entstand sowohl im Kopf als auch in der Umsetzung die *Lola*.
 
 
 
 
Mit dem Schal bzw. der Stola hatte ich euch ja bereits bekannt gemacht.
Doch vorher beendete ich noch diesen kleinen Pulli für unseren Piet.
Bund und Ärmel werden bei Bedarf verlängert, die Weite ist dafür schon vorgesehen.
 
 
 
 
***
 
Jetzt versteht ihr vielleicht, weshalb ein Post für unseren Juni-Urlaub nicht ausreichte. ;o)
 
Gestern Abend sind wir von einem erlebnisreichen WochenendAusflug zurück gekommen. Diesmal nicht mit Wohnmobil sondern mit der Bahn.
Es ging in eine kunterbunte und lebendige Stadt im Norden...
KOPENHAGEN.
 
Davon dann beim nächsten Mal.... ;o)
 
Tschüss für heute !
 

Kommentare:

  1. Moin moin liebe Karin, das war aber ein schöner Urlaubsbericht. Die schönen alten Fachwerkhäuser liebe ich sehr und der Storchenhof sieht wirklich einladend aus. Ich bin schon gespannt auf den nächsten Post. Ich wünsche dir eine gute Zeit, gglg Puschi♥

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Karin,
    was für ein wunderschöner Stellplatz! Und dann deises romantische Örtchen! Da würd eich am leibsten selber hinfahren, so etwas liebe ich sehr!
    Außerdem kaufe ich unheimlich gern in Hofläden ein, das ist immer ein Highlight!
    Sei lieb gegrüßt von Sabine

    AntwortenLöschen