Mittwoch, 28. Juni 2017

Ein Hauch von Nichts...


...könnte man dieses Tuch nennen.

Bevor ich weiter von Österreich schwärme
 und euch die nächsten herrlichen Fotos von dort zeige,
schiebe ich mal schnell mein neuestes Werk dazwischen.

Und weil es überwiegend im Urlaub entstanden ist,
die Farben und die HäkelUmrandung mich an das wunderschöne Land erinnern,
nenne ich dieses nach "Josefinen-Art" gestrickte Tuch

AUSTRIA.

Der "Hauch von Nichts" bezieht sich auf das federleichte Gewicht
von lediglich 170 Gramm.
Der grüne Anteil von ca. 100 Gramm ist reine BouretteSeide,
das Garn Kinu von ITO.
Die restlichen ca. 70 Gramm in SenfGelb sind 100 % Schurwolle
aus dem WikingerDorf *Haithabu* in Schleswig,
pflanzengefärbt und handgesponnen.


Die Garne sind grundverschieden...


...und doch passen sie irgendwie perfekt zusammen.


Die Farben ergänzen sich doch genial, oder?!


Auch von der Haptik her passt es - beide etwas griffiger.


Durch das hauchdünne Material hast du so viele verschiedene Möglichkeiten,
es dir umzulegen oder zu binden (zu tüddeln, wie wir hier im Norden sagen)...


...lässt sich ganz klein zusammenlegen und in die Handtasche stecken,
wenn es unterwegs nicht mehr gebraucht wird...


...dafür ist es aber eigentlich zu schade.
Es muss sich nicht verstecken!


Siehst du, wie hauchzart es gestrickt ist?

***

Wenn du dich jetzt spontan verliebt hast und das Tuch perfekt
zu deiner Kleidung und zu dir passt
(weil du vielleicht sogar rothaarig bist?!?!?!),
dann kannst du dich freuen,
denn es wandert ins Verkaufs-Regal.
Schreib mir per Email, wenn es dein SchmuckStück werden soll.

refugio@studio-schwansen.de

Der Preis beträgt 119,- Euro.


Übrigens: Seide kühlt im Sommer und wärmt im Winter. ;o)


Liebe Grüße und bis bald!
Karin 
die 'farbenfrohe Henrijette'

Donnerstag, 22. Juni 2017

Oh wie schön ist Panama...

Ach nee - da bringe ich jetzt was durcheinander.

Oh wie schön ist Österreich !




Unseren diesjährigen SommerUrlaub haben wir bereits hinter uns.
Schon 2015 und 2016 wollten wir endlich mal wieder in die Berge.
Beide Male war zu unserer UrlaubsZeit dort "landunter".
Dauerregen mit Erdrutschen machten uns die Entscheidung
für einen Richtungswechsel leicht.
 Bei Urlaub mit Wohnmobil ist man glücklicherweise flexibel.

In diesem Jahr hat es nun endlich geklappt.
Erste Station war bei den Eltern im Weserbergland,
die zweite dann in Ellwangen in Baden-Württemberg.
Von dort fuhren wir östlich am Bodensee vorbei Richtung Süden.
Wir hatten einen herrlichen CampingPlatz in Nenzing (Vorarlberg)
aus unseren Unterlagen heraus gepickt, den wir ansteuerten.
Und das war dann auch schon der HAMMER !!

Nein - viele Campingplätze sind nicht mehr so, wie man das eigentlich kennt.
Das hat fast schon nichts mehr mit Camping zu tun.
Und diesem hier in Nenzing widme ich heute einen ganzen Post.
Er hat es mehr als verdient!
Ich lasse einfach mal die Bilder sprechen...



Rezeption und Restaurant


Da unten steht auch unsere *Rosy*.



Schwimmen kann man draußen und drin, wo auch der Spa-Bereich ist.


Die größte Überraschung für uns war jedoch der Sanitärbereich.
Bestimmt wisst ihr, wie das so normalerweise auf Campingplätzen aussieht.
Na, dann lasst euch mal von meiner Begeisterung mitreißen:








Ja - dieses Haus besteht aus vielen kleinen Badezimmern
mit Waschbecken, Dusche und Toilette.
Und jedes kleine Bad hat einen Namen aus der Flora und ist in
entsprechenden Farben gestaltet.




Diese liebevolle Deko überall ... und das beste daran: 
darum kümmert sich der Chef! Ein Mann!
Unglaublich, oder?!
Nicht, dass ich das nur Frauen zutraue - aber meistens sind sie es doch,
die überhaupt Interesse daran und das entsprechende Händchen dafür haben.
Stimmt doch, oder?!
Okay - dafür kann er nicht gut mit Menschen... 
deshalb macht die Rezeption auch seine Frau. ;o)



Klar gibt es für die Kinder einen kindgerechten Bereich.


Die Feudel stehen übrigens vor jedem Bad und Tücher liegen am Waschbecken,
damit ein Jeder auch gleich wieder alles trocken wischen kann.
Nur so funktioniert´s.
Und das sogar erstaunlicherweise perfekt!
Auch nicht ein Bad war irgendwie unsauber hinterlassen.
Keine Haare in der Dusche, alle Toiletten pikobello, alles trocken.

Mädels, wir sollten das Putzzeug nicht in den Schränken verstauen
sondern lieber in jedem Zimmer sichtbar platzieren.
Vielleicht funktioniert´s dann auch zu Hause besser. ;o)

***

Achtung - hier noch ein weiteres Haus, das WaschHaus.
Während deine Wäsche in den Maschinen seine Runden dreht,
kannst du hier auf den feudalen Sesseln Platz nehmen und lesen oder stricken...
Okay, macht wohl eher niemand - aber die Idee ist super
und sieht ja auch gut aus!
Ich hätte die Sessel liebend gerne adoptiert. 
Saubequem!


Einen Toilettenbereich mit "Klo an Klo" gibt es auch hier.
Sind ja doch mehr Menschen auf dem Platz als Badezimmer mit Toilette.
Aber auch hier alles perfekt:
 KlimaAnlage mit AromaTherapie würde ich sagen.
Von wegen "Uuuuuh - Luft anhalten".
Hier gehst du rein und willst gar nicht wieder raus! Ehrlich!
Deshalb wohl auch die Stühle...
Aber wer hält sich eigentlich in Toilettenhäusern auf...???


So, verlassen wir mal wieder die "heiligen Hallen / das Örtchen" und 
werfen noch mal einen Blick nach draußen.


Der "nackte" Berg dort ist der Spielplatz.
Der Indianerberg.


Extra für die Kinder angelegt, mit rustikaler Treppe, einem Tipi on Top,
einer Hütte und einem großen Trampolin.
Da dürfen die Kiddies toben, was das Zeug hält und haben einen super Ausblick,
den auch gerne die Erwachsenen genießen wollen.
Allerdings ist der Aufstieg nicht gerade leicht.
Vorteil für die Kleinen. ;o)

Darum bleiben wir auch lieber unten und genießen den Ausblick
auf die schneebedeckten Berge...


...oder marschieren und kraxeln durch die um uns liegenden Wälder 
- natülich immer bergauf...


...und freuen uns, wenn wir soweit wie möglich empor kommen.


Am Ende des Tagen fliegen diese Dinger hier in die Ecke
und der Hund muss leider von über 20 Zecken befreit werden. :o(


Und am nächsten Morgen freue ich mich auf die leckeren Semmeln.



Soviel für heute aus meinem ReiseTagebuch. 
Übrigens empfehle ich allen Campern unter euch die ACSI- oder ADAC-Card,
denn damit kann man sich in der NebenSaison auch solche tollen Plätze leisten. ;o)
Aber wahrscheinlich habt ihr die längst. 

Fortsetzung folgt.

Bis dahin genießt weiterhin den Sommer!

Montag, 19. Juni 2017

Recycling...

...war für mich schon immer ein Thema.
Und so schnappte ich mir neulich mal einen im Herbst 2012 gestrickten Loop,
der einfach zu fest abgekettet war und somit nicht getragen wurde.
Er lag anfangs als MusterBeispiel im Geschäft.




Hihi - das war im September 2012, als ich noch bei 100Farbspiele gearbeitet habe.

***

Die Wolle ist einfach zu gut, um nur in der Schublade zu liegen.

UNISONO COLOR von ZITRON

Herrlich weiches MerinoGarn.
2 x 100 Gramm à 300 Meter Lauflänge.
FarbNummer 1210

Also wurde aufgeribbelt und neu gestrickt.



Entstanden ist ein ZackenSchal, angelehnt an den Hitchhiker,
abgekettet mit einer Reihe Mausezähnchen.




***



Jetzt kann er getrost zum Einsatz kommen.
Der nächste Winter kommt bestimmt.

Dieser Artikel kann käuflich erworben werden.
Da recycelt, auch zum SchnäppchenPreis.
Bei Interesse schreib mir einfach eine Mail an 

refugio@studio-schwansen.de


Jetzt genießt aber erstmal diesen herrlichen Sommertag!

Montag, 12. Juni 2017

*Josefine* - die 127ste...?

Keine Ahnung, wie viele dieser Tücher ich inzwischen gestrickt habe...
Jede Menge!
Und ich bin es immer noch nicht leid.
Bekomme immer wieder Aufträge, weil es einigen Frauen doch zu öde ist,
immer nur rechte Maschen - hin und her - zu stricken.
Andere haben keine Motivation, solch ein großes Tuch in Angriff zu nehmen
oder können selbst überhaupt nichts mit Stricknadeln anfangen.
Und da komme ich dann ins Spiel. ;o)
Allerdings sind es mittlerweile so viele Anfragen geworden,
dass ich manchmal schon absagen muss.
Und ich habe meinen Arbeitslohn angehoben.
Wer handgestrickte Ware liebt, der weiß die Arbeit auch zu schätzen.
Dies nur als kleine Information am Rande.
Jetzt aber zur *Josefine* in JeansBlau 
- passt auch zum letzten Post. ;o)




***



***



***



***



Auch diesmal habe ich eine NeuKundin sehr glücklich gemacht!
Dazu fällt mir dann doch gleich ein Verslein aus meinem alten Poesie-Album ein:

Wer anderen eine Freude beut, erfährt´s an sich - erfreuen freut!

Stimmt!

Ich wünsche allen einen geschmeidigen Start in die neue Woche.


Donnerstag, 8. Juni 2017

Ein neues *WeibsBild*...

Oh nein - wie lange habe ich hier nichts mehr geschrieben?!
Tut mir echt leid - aber ich verspreche Besserung.
Habe auch genug, was in letzter Zeit entstanden ist und gezeigt werden will.

Zuerst aber stelle ich euch eine neue Lady vor,
die allerdings schon Anfang April entstanden ist.
Ganz fesch in Blau und mit großem Hut und echter Feder.
Kess bringt sie sich "in Form". 




Auch dieses Bild ist - bis auf die Haut - ausschließlich gespachtelt.
Ich finde immer mehr Gefallen an der Technik.
Sicher sind Pinselstriche - gerade bei Blüten - oftmals angebrachter,
hier jedoch mag ich die Lebendigkeit und scharfen Konturen,
die durchs Spachteln entstehen.




Engelhafte Löckchen...
Was fast alle meine Ladys haben, ist das nur ganz minimal angedeutete Gesicht.
Ich mag das. 




Ich kann ja auch selten mal eine Feder liegen lassen,
die ich unterwegs finde... So passt diese doch prima an den Hut. ;o)




Und wer mich und meine Bilder kennt, weiß, 
dass ich liebend gerne ein bisschen GOLD unterbringe.
Manchmal sind es nur Ohrstecker,
hier die Kette und zwei Ringe.
Wer genau sucht, wird sie finden. ;o)

***

So langsam vermehren sich meine *WeibsBilder*. :o)
Hab auch noch so einige Ideen und Anregungen - die Tage sind einfach zu kurz.




Soviel für heute.
Die *Mädels* und ich sagen Tschüss!
Und in den nächsten Tagen kommt wieder was Wolliges. :o)

Bis dahin lasst es euch gut gehen!